Risse im Beton
Risse im Beton
  

 

Wartung und Instandhaltung von Parkbauten

Damit der tägliche Verkehr während der Winterzeit sicher über die Straßen fahren kann, werden  hohe Mengen an Streusalz gegen Eis und Schnee eingesetzt. Anhaftend an Reifen und Radkästen gelangen diese Salze in die Parkhäuser und Tiefgaragen. Dies wird durch Pfützen und verschmutzte Bodenflächen sichtbar. Was auf den ersten Blick für den Eigentümer nur ein Ärgernis hinsichlich der Verschmutzung ist, stellt sich für die Baukonstruktion ganz anders dar. Hier kann es zu Korrosionsschädigungen kommen: Durch feine Risse (z. B. im Fahrbahnboden) kann Salzwasser (Chloride) bis zur Stahlbewehrung vordringen. Ist es dort einmal angekommen stellt sich bei vorliegender Feuchtigkeit Lochfraßkorrosion am Bewehrungsstahl ein.

 

Ob ein Schaden vorliegt oder zukünftig eintritt kann zuverlässig festgestellt werden. Nicht jeder Riss in einem Stahlbetonbauteil führt zwangsläufig zu einem Schaden. Durch regelmäßige Inspektionen (Prüfung) können Schwachstellen lokalisiert und frühzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Dies ist wichtig um Störungen im Parkhaus (Parkbetrieb) gering zu halten. Wirtschaftlichkeit und Nutzerfreundlichkeit erhalten wieder ihren hohen Stellenwert.

 

Häufige Schwachpunkte bei Parkbauten

 

Wasseransammlungen an ungeschützten Bauteilen von z. B. Tiefgaragen ermöglichen, dass hohe Konzentrationen von Chloriden in den Beton gelangen und sich auf Höhe der Bewehrung ansammlen. Nicht sichtbare Lochfrasskorrosion im Inneren der Konstruktion ist die Folge. Bleiben diese Vorgänge unbeachtet kann dies in einer kostspieligen Parkhaussanierung münden.

 

Riss im Beton Riss im Tiefgaragenboden
Schaden an Betonstütze Stützenfuß (korrodiert)
Schöden an Beton Doppelparkergruben
Betonfuge undicht Schadhafte Fuge
Chloridkorrosion Stützefuß (korrodiert)
Wasseransammlung Abfluss mangelhafte Entwässerung

 

Prüfung von Tiefgaragen und Parkhäusern

 

Sofern der Verdacht besteht, dass Schadsalze in die Baukonstruktion eingedrungen sind, kann mittels Laborversuch die Chloridkonzentration tiefenabhängig bestimmt werden. Nachdem die Lage der Bewehrung mittels zerstörungsfreier Betondeckungsmessung lokalisiert wurde, ist eine verlässliche Aussage über den Grad der Gefährdung möglich.

 

Hohlraumbohrer Chlorid Beton Bohrmehlentnahme
zerstörungsfreie Prüfung Betonüberdeckung Profometer Messgerät Betondeckung
Auswertung Betondeckung Messung Werte Betondeckungsmessung

 

Wie hoch ein Parkhaus oder eine Tiefgarage durch Chloride belastet wird, kann orientierend über die folgenden Punkten beurteilt werden:

  • Menge an eingesetztem Streugut anhand geografischer Lage (z. B. Hamburg, Rhein-Main-Gebiet oder München).
  • Grad der Frequentierung durch Autos (privates oder öffentliches Bauwerk, Mehrfamilienhaus oder Einkaufscenter).
  • Entwässerungssitutation in der Garage (Bodengefälle und Abläufe).
  • Reinigungsintervalle / Wartung durch Haustechniker o. vgl.

Tipp: Vor der Winterperiode: Tiefgarageninspektion

Während der Winterzeit wirken große Mengen an Tausalzen auf Bauwerke wie Tiefgaragen und Brücken ein. Zu Beginn der kalten Jahreszeit sollten z. B. Risse in den Bodenflächen verschlossen werden, um Tausalze von der Stahlbewehrung fern zu halten. Durch regelmäßige Wartung und Instandhaltung kann somit die Nutzungsdauer (Wirtschaftlichkeit) von Bauwerken maßgeblich erhöht werden.

Tiefgaragensanierung Tiefgarageninspektion
Druckversion Druckversion | Sitemap
© IQ.Beton | Ingenieurbüro Laukemper